Puccini in Antwerpen – Musikalische Schmetterlinge im Bauch: Erleben Sie eine funkelnde Madame Butterfly in der Stadt der Diamanten

Antwerpen – zum Sterben schön! Dies denkt sich auch „Madame Butterfly“, die ihren tiefen Gefühlen im Herbst 2024 auf der Bühne der Oper Antwerpen stimmlich freien Lauf lässt. Dieser Abend der gesanglichen Spitzenklasse dürfen sich Opernfans – insbesondere die des Werkes von Giacomo Puccini – nicht entgehen lassen. Keine Sorge – dramatisch wird es natürlich nur im Opernhaus. Ihr Städtetrip hingegen ist von REISE NACH… perfekt organisiert und mit vielen liebevoll ausgesuchten Programmpunkten versehen. So wandeln wir auf den Spuren des großen Malers Peter Paul Rubens und erforschen die kulturelle Vielfalt und Schönheit Antwerpens und seiner Umgebung. Genießen Sie eine Auszeit voller künstlerischer Leidenschaft und Brillanz!

© SeanPavone – Envato.com

Über Madame Butterfly und Puccini

Musikalische Exotik, eine herausragende Leistung von Orchester und Sänger/-innen und eine dicke Portion Epik erwarten das Publikum bei Puccinis Klassiker „Madame Butterfly“. Beinahe wäre es niemals zu einer Veröffentlichung gekommen: Der Komponist hatte nicht nur mit den Folgen eines Autounfalls und einer Schaffenskrise zu kämpfen, sondern vor allem mit der miserablen Kritik zur Premiere der ersten Fassung.

Es war ein langer Weg, bis die „Madame Butterfly“ ihren Siegeszug durch die Opernhäuser rund um den Globus antrat und die Rolle der Cho-Cho-San zu einem Teil des Standardrepertoires aller großen Sopranistinnen heranwuchs.

Giacomo Puccini wurde 1858 in Lucca, Italien geboren. Im Anschluss an sein Studium am Konservatorium von Mailand versuchte er, als Opernkomponist Fuß zu fassen, zunächst mit mäßigem Erfolg. Mit „Manon Lescaut“ gelang ihm 1893 der Durchbruch. Es folgten Werke von weltweiter Bekanntheit wie „La Bohème“ oder „Tosca“.

Auch „Madame Butterfly“ lebt, wie die anderen Opern von Puccini, von seinem großartigen Talent, menschliche Emotionen in Melodien zu bannen. Puccini verstarb 1924 in Brüssel und zählt zu den größten Komponisten seines Faches aller Zeiten.

„Madame Butterfly“ – die tragische Geschichte einer unvollendeten Liebe

„Madame Butterfly“ erzählt die Geschichte des in Japan stationierten Lieutenant Pinkerton. Er verliebt sich in die Geisha Cho-Cho-San, genannt Madame Butterfly, und strebt danach, sie nach japanischer Sitte zu heiraten. Dies bedeutet, dass trotz des Ehebunds keine dauerhafte Verbindung eingegangen wird. Bald kehrt der Soldat in seine Heimat zurück und verbannt Cho-Cho-San aus seinem Leben und seinen Gedanken.

Doch im Gegensatz zu Pinkerton glaubt Butterfly aus vollem Herzen an die große Liebe und hofft auf ein gutes Ende. Der Leutnant kehrt nach Japan zurück, jedoch nicht, um Madame Butterfly wieder bei sich zu wissen, sondern um das gemeinsame Kind zu holen. Dieses Leben kann Butterfly nicht ertragen und wählt den Weg des Selbstmords mit Hilfe eines Dolches.

Die Dramatik und die Leidenschaft dieses Stücks werden in der Oper Antwerpen auf famose Art und Weise in die Herzen des Publikums transportiert. Die „Opera Ballet Vlaanderen“ wurde 1907 eröffnet und zieht Opernfreunde aus aller Welt an. Zudem verzaubert sie mit ihrer architektonischen Mischung aus zeitgenössischem und historischem Design. Die majestätische Eleganz der Spielstätte entsteht durch die reichen Verzierungen, Skulpturen und Säulen.

Worauf warten Sie noch: Lassen auch Sie sich bei fantastischer Optik und Virtuosität ein „Bravo!“ entlocken!

Über Antwerpen – in allen Belangen ein glänzendes Reiseziel

Diese Stadt kann „Bling-Bling“ genauso gut wie große Kunst: Die „Diamantenstadt“ Antwerpen gehört zu den bedeutendsten Städten Belgiens. Ihre Geschichte ist sowohl geprägt vom Handel wie durch ihren Charakter als Kulturmetropole.

Tauchen wir ein ins kosmopolitische Flair der Hafenstadt und beginnen wir mit sakraler Architektur: Antwerpen ist berühmt für seine prächtigen gotischen Kathedralen, wie z. B. die Kathedrale Unserer Lieben Frau (Onze-Lieve-Vrouwekathedraal) oder die St.-Jakobs-Kirche (Sint-Jacobskerk).

Die Kathedrale Unserer Lieben Frau ist unter anderem die Heimat des Kunstwerks „Die Kreuzaufrichtung“ von Peter Paul Rubens.

© SeanPavone – Envato.com

Auf den Spuren einer Maler-Legende: Rubens und Antwerpen

Apropos Rubens: Der berühmte Maler hat in Antwerpen noch zahlreiche weitere Spuren hinterlassen. Im Rubenshuis (Rubenshaus), das der Maler 1610 käuflich erworben hat, hat er lange gewohnt. Hier findet sich eine faszinierende Ausstellung seiner Werke und ein wunderschöner Garten im barocken Stil. In der St.-Jakobs-Kirche wurde der Künstler beerdigt und sein Grabmal beweist eindrucksvoll die Wertschätzung, die sein Werk, damals wie heute, erfährt.

Wenn die sinnlichen und lebendigen Bilder des flämischen Meisters Sie auch begeistern, kommen Sie im „Koninklijk Museum voor Schone Kunsten“ (Königliches Museum der Schönen Künste) auf Ihre Kosten, denn hier gibt es eine Vielzahl seiner Werke zu bewundern.

Steht Ihnen der Sinn nach dem barocken Intermezzo zum Ausgleich der Sinn nach moderner Kunst? In solch einem Fall legen wir Ihnen das Museum aan de Stroom (MAS) ans Herz. Vom Turm des Museums aus genießen Sie zudem einen atemberaubenden Ausblick über Antwerpen. Die beeindruckende Sammlung deckt sowohl künstlerische Aspekte wie auch die der Geschichte und der Ethnografie ab.

Darf es ein bisschen Glitzer sein? Das Diamantenmuseum Antwerpen

Im „DIVA Antwerp Home of Diamonds“ erleben Sie in einer aufregend gestalteten Präsentation die Geschichte der intensiven Liaison zwischen der Hafenstadt Antwerpen und den funkelnden Steinchen. Sie lernen die unterschiedlichen Facetten der Diamantenindustrie kennen. Die Prozesse der Entstehung bis zur Verarbeitung werden Ihnen nähergebracht, und selbstverständlich dürfen Sie auch einige der hübschesten Exemplare bewundern. Nun, da es Ihnen vermutlich wie uns geht und Sie finanziell knapp daran scheitern, die Schmuckstückchen käuflich zu erwerben, gehen Sie besser anderswo auf Shoppingtour. Die Einkaufsstraßen, wie z. B. die Meir, locken mit internationalen Marken ebenso wie mit niedlichen Boutiquen, in denen sich bestimmt das ein oder andere Schnäppchen oder Souvenir auftreiben lässt.

© bbsferrari – Envato.com

Nicht nur zu Fuß – Antwerpen lässt sich auf vielfältige Weise entdecken, auch kulinarisch!

Einen gelungenen Tag in Antwerpen rundet eine Hafenrundfahrt durch einen der größten Seehäfen der Welt ab. Durch die zahlreichen Grünflächen und modernen Radwege eignet sich Antwerpen allerdings auch für die Erkundung mit dem Fahrrad. Um den Abend gebührend ausklingen zu lassen, schlemmen Sie sich idealerweise einmal durch die Karte der belgischen Spezialitäten. Dabei dürfen in keinem Fall das traditionelle belgische Bier, z. B. ein „Blanche“ oder „Tripel“ – nur im dazu passenden Glas –, Waffeln und natürlich Pommes nicht fehlen. Ein kleiner Tipp noch: Auch die Umgebung von Antwerpen hat es in sich. So lockt unter anderem die charmante Stadt Mechelen mit ihrer historischen Architektur, die dazu auch noch wunderbar erhalten ist. Mechelen gehörte einst zu den wichtigsten Städten unter der Herrschaft des Herzogs von Burgund und diente ihm als Residenz. Zu den Attraktionen Mechelens gehören unter anderem der Grote Markt mit dem beeindruckenden Rathaus, der Tierpark Planckendael und das Spielzeugmuseum Speelgoedmuseum.

© SeanPavone – Envato.com

Haben Sie Lust auf einen musikalischen Herbst in Belgien bekommen? Dann lassen Sie sich schleunigst von REISE NACH… beraten!

Sollten noch Fragen offen sein – was die musikalische Klasse des Events und der Location angeht, gehen wir nicht davon aus – sprechen Sie uns gerne jederzeit an. Wir planen mit Ihnen Ihren Städtetrip nach Antwerpen und freuen uns darauf, Sie mit Vorfreude zu entlassen.

Reisetermine & Preise

09.09.24. – 13.09.24 | 4 Tage
ab 1092,- €
REISE NACH... hat 4,84 von 5 Sternen 197 Bewertungen auf ProvenExpert.com